Gross- 
und Kleinschreibung

 

Für die Groß- und Kleinschreibung ist das Erkennen von Nomen und nominal gebrauchten Wortarten Grundvoraussetzung. Neben der Groß- und Kleinschreibung von Adjektiven und Verben wird in diesem Teil des Lehrgangs auf die Schreibung von Namen und Zeitangaben näher eingegangen. Die Änderung nach der neuen Rechtschreibung werden mit Rot gekennzeichnet. Das Erkennen und Erfassen von Wortarten ist Grundvoraussetzung für richtige Groß- und Kleinschreibung. 

In diesem Kapitel des Lehrgangs beschäftigen wir uns mit der Großschreibung von Nomen, der Groß- und Kleinschreibung von Verben, Adjektiven, Namen und Zeitangaben.  

Die Großschreibung von Nomen
Groß- und Kleinschreibung von Verben
Groß- und Kleinschreibung von Adjektiven
Adjektive nach Zahladjektiven
Adjektive und Eigennamen
Groß- und Kleinschreibung von Zeitangaben
Groß- und Kleinschreibung von Zahlen

Die Anredepronomen "Sie" und "du"

Im Deutschen schreiben Sie mit großem Anfangsbuchstaben:

  • das erste Wort eines Satzes, eines Textes, einer Überschrift
    Beispiele:
    "Es ist schon spät." " Wann kommst du endlich!" " Was hast du gesagt?"
    "Im Keller" "Das Beste aus meiner Trickkiste" "Im Jahre 1946......."
  • nach einem Doppelpunkt, wenn ein vollständiger Satz  oder eine direkte Rede folgt.
    Beispiele:
    Ich wusste: Das war seine Angeleigenheit.
    Er fragte: "Können Sie mir helfen?"

Die Großschreibung von Nomen

Kapitelanfang

  • Nomen die Lebewesen oder Gegenstände bezeichnen - Konkreta
    Philipp, das Pferd, der Baum, der Sessel, die Spüle
  • Nomen, die Gedachtes und Empfundenes ausdrücken, Fachbegriffe - Abstrakta
    der Traum, das Leben, der Gedanke, die Hoffnung,  die Liebe,  der Glaube
  • abgeleitete Nomen mit den Endsilben -heit, -keit, -schaft, -sal, -sel, -tum, -nis, -nung, -chen, - lein, -ling
    Beispiele:
    die Freiheit,  die Heiterkeit,  die Bereitschaft; die Verwandtschaft, die Mühsal, der Schnipsel, das Brauchtum, das Ergebnis, die Erholung, das Mäuschen, das Männlein 
 

Groß- und Kleinschreibung von Verben

Kapitelanfang

 
  • Verben schreiben Sie fast immer klein.
    Beispiele:
    kaufen, kaufe, du kaufst
  • Verben werden allerdings großgeschrieben, wenn sie wie ein Nomen gebraucht werden. Dies geschieht etwa, wenn Sie vor das Verb einen Artikel setzen:
    Beispiele:
    Das Lernen der Groß- und Kleinschreibung ist nicht immer einfach.
    " (Das) Baden ist hier verboten!"

Beachten Sie:
Oft ist der Artikel mit einer Präposition verschmolzen.
Beispiele:
Er hatte keine Zeit zum Überlegen. zum = zu + dem
Sie kam ins Schwärmen.                   ins   = in + das
Sie stürzte beim Rennen.                  beim= bei + dem

am = an + dem    
im
= in + dem    
ans
= an + das   
am =  an + dem    
ums = um + das    
aus = auf + das    
vom = von + dem     
fürs = für + das 

  • Verben können, wenn sie nominal gebraucht werden auch durch  Adjektive und Partizipien  näher bestimmt werden. 
     Beispiele:
    Schnelles Fahren ist bei Glatteis gefährlich.
  • Weiters können Verben durch  Pronomen als Nomen gekennzeichnet werden.
    Beispiele:
    Sein Schnarchen stört sie. Dieses Lachen steckt an.
  • Verben werden in der Regel großgeschrieben, wenn sie nach einer Präposition stehen.
    Beispiele:
    Sie half ihm ohne Murren. Durch Pasteurisieren wird Marmelade haltbar gemacht. 
    Sie versucht es immer wieder auf Biegen und Brechen.
 

Groß- und Kleinschreibung von Adjektiven

Kapitelanfang

 

Adjektive (Eigenschaftswörter) werden fast immer kleingeschrieben. Sie bezeichnen Eigenschaften und Merkmale von Dingen, Lebewesen und Vorgängen.

Beispiele: 
groß, klein, friedlich, genügsam, laut, prächtig
das große Haus, das friedliche Leben, der laute Ton, 

Adjektive werden großgeschrieben,

  • wenn sie mit oder ohne Artikel als Nomen verwendet werden,
    Beispiele:
    Jung und Alt, Arm und Reich, Groß und Klein, das Gute, das Böse
  • wenn sie in der Steigerungsform ein Nomen ersetzen
    Beispiele:
    Der Kleinste war der Schnellste. Er zieht immer den Kürzeren
  • wenn sie durch ein Pronomen näher definiert werden.
    Beispiele:
    Mein Bester! Unser Großer! Dieses Rot sticht ins Auge.
  • wenn sie nach einer Präposition stehen
    Beispiele:
    Ins Blaue fahren, bei Rot anhalten, im Allgemeinen, im Großen und Ganzen, aufs Herzlichste, auf Deutsch
 

Adjektive nach Zahladjektiven

Kapitelanfang

 

Zahladjektive sind Wörter, die eine unbestimmte Menge von Dingen oder Lebewesen angeben:
wenig, alles, viel, etwas, nichts, allerlei, manches, ganz, andere, sonstige, usw.

 
Wenn Adjektive nach unbestimmten Zahladjektiven oder als Ordinalzahl auftreten, werden sie großgeschrieben.
Beispiele:
alles Übrige, nichts Neues, wenig Brauchbares, alles Gute, 
der Erste, der Letzte, der Nächste, jeder Dritte, jede Zweite
 

Adjektive und Eigennamen

Kapitelanfang

 

Adjektive und Namen

Adjektive werden in mehrteiligen Eigennamen großgeschrieben, 

1. wenn sie Teil eines Titels, einer biologischen, geschichtlichen, geografischen, astronomischen Bezeichnung oder Feiertage (bestehend aus Adjektiv und Nomen) sind.

Beispiele:        der Amtierende Bürgermeister; der Rote Milan;
                    der Zweite Weltkrieg; der Stille Ozean; 
                    der Große Wagen; der Heilige Abend 

 2. wenn sie Teil eines Eigennamens mit Präposition oder nachgestelltem 
     Artikel sind. 
     Hier schreibt man das Adjektiv groß, nicht aber Artikel und Präpositionen. 

 Beispiele:    der Schiefe Turm von Pisa
                 die Vereinigten Staaten von Amerika
                 Karl der Kühne, Iwan der Schreckliche
                 Karl der Große, Franz der Erste

 

Vorsicht:

Nach der neuen Rechtschreibreform werden in Fügungen aus Adjektiv und Nomen Adjektive kleingeschrieben, wenn die Fügungen keine Eigennamen sind.

 

Beispiele: der indische Tee, die römischen Zahlen, die deutsche Sprache, das schwarze Brett, die erste Hilfe, der weiße Tod

Partizipien und Zahlwörter werden wie Adjektive behandelt, weil sie adjektivisch gebraucht werden. 

 
 

Groß- und Kleinschreibung von Zeitangaben

Kapitelanfang

    Wochentage und Tageszeiten

    Wochentage schreiben Sie:

    1. groß, wenn sie ohne, mit Artikel ("der") oder mit Präposition ("am") stehen.

 Beispiele:      
M
ontag, Dienstag; 
                        
der Mittwoch, der Donnerstag;                        
am Mittwoch, am Donnerstag

     2. groß und zusammen, wenn sie mit einer Tageszeit verbunden sind.

     Beispiele:
    (der) Samstagmorgen, (der) Sonntagnachmittag
    ;
                                   
    (der) Freitagabend
    ; der Dienstagmittag
    Aber: samstagmorgens, dienstagmittags

     3. klein, wenn sie als Adverb gebraucht werden.

     Beispiele:montags, mittags, samstags

     

    Tageszeiten schreiben Sie:

     1. groß, wenn sie mit Artikel ("der") oder mit Präposition ("zu, am") stehen.

     Beispiele:
    der Mittag, der Abend;
                                   
    zu Mittag, am Abend

     2. Klein, wenn sie selbst ein Adverb sind.  

     Beispiele:           
    heute, (vor)gestern, 

    (vor)mittag, (über)morgen 

     3. groß und getrennt , wenn sie in Verbindung mit den Adverbien heute,  (vor)gestern oder  (über)morgen stehen.

     Beispiele:
    h
    eute Mittag, gestern Morgen                                  
    m
    orgen Abend, gestern Nachmittag

    Das erste Wort in diesen Zeitangaben wird immer klein, das zweite Wort großgeschrieben

Groß- und Kleinschreibung von Zahlen

Kapitelanfang

 

Ein- und mehrteilige Grund- und Ordnungszahlen schreibt man unter einer Million klein.

Beispiele:
null, eins, zwei, drei, vierzehn, fünfzig, tausend; der zweite September, der siebzigste Geburtstag;
Aber. eine Million, eine Milliarde,...

Achtung: Auch die Uhrzeiten schreibt man klein.

Beispiele: 
Es ist sechs. Es ist drei Uhr. Es ist acht Uhr sechzehn (Minuten).

 

Grundzahlen werden großgeschrieben, wenn vor ihnen ein Artikel, ein Pronomen oder eine Präposition steht. Ordnungszahlen werden großgeschrieben, wenn sie alleine ohne nachfolgenden Nomen stehen.

Beispiele: 
die Null, eine Vier, die Siebzehn,;
am (an+dem) Ersten, zum (zu+dem) Sechzehnten;
jeder Vierte, dieser Fünfte, sein Achtzigster; 
Sie wurde Erste. Er wurde Zweiter.

Achtung:
Zahlen schreiben Sie groß, wenn sie Bestandteil von Eigennamen sind.

Beispiele:
die Dritte Welt, der Erste Mai, Ludwig der Zweite, die Unglückszahl Dreizehn

 

Bruchzahlen schreiben Sie groß, wenn sie durch einen Artikel zu Nomen gemacht werden. Sie werden kleingeschrieben, wenn sie vor einem Nomen stehen und dieses näher bestimmen.

Beispiele:
ein Viertel, - aber: ein viertel Liter
ein Achtel, - aber: ein Achtel Wein
drei Fünftel der Konsumenten, ein Drittel der Befragten, neun Sechstel, ein Dreißigstel

Achtung:
Wird in einem zusammengesetztem Wort die Bruchzahl zum Bestimmungswort, so schreibt man die Bruchzahl groß.

Beispiele:
Vierteljahr, Viertelstunde, eine Dreiviertelstunde - aber: dreiviertel drei

 

Die Anredepronomen "Sie" und "du"

Kapitelanfang

 

Die Anredepronomen "Sie" und "Ihr" und alle abgeleiteten Formen wie "Ihnen" oder "Ihre" schreiben Sie groß. Sie gelten im Geschäftsleben und Behördenverkehr als Höflichkeitsformen.

Beispiele: 
Ich ersuche Sie höflichst, mir Ihr Konzept bis Donnerstag zu übermitteln.

Die Anredepronomen "Du" und "Ihr" (persönliche Fürwörter), "Dein" und "Euer" und "Euch" schreibt man jetzt wieder in Privatbriefen und Ähnlichem groß, auch wenn sie vertrauliche Anredewörter sind.

Beispiele:
Ich schreibe Dir aus Nizza und schicke Euch eine Postkarte vom Negresco.

 


Wenn Sie sich nicht sicher sind:

 In diesem Fall können Sie auch Ihr Rechtschreibprogramm zu Hilfe nehmen. Ob ein Wort mit großem oder kleinem Anfangsbuchstaben geschrieben wird , kann Ihnen das Rechtschreibprogramm zumeist  nicht sagen. Auch im Wörterbuch nachschauen hilft da nicht immer. Gute Grammatikkenntnisse insbesondere über Wortarten sind Grundvoraussetzung für die Groß- und Kleinschreibung .


Der Computer hilft... aber nicht immer!

... heute in der Praxis beim Korrigieren der Rechtschreibung. Dennoch ist ein Verständnis der zugrundeliegenden Rechtschreibregeln  unabdingbar, wenn einzelne Fehler , die der Computer noch nicht erkennen kann, vermieden werden sollen. Insbesondere können Rechtschreibprogramme nicht immer gut mit der Groß- und Kleinschreibung, der Fremdwortschreibung und der Beistrichsetzung  umgehen. Auch das Erkennen von Ausnahmen fällt dem Computer schwer.