Rhetorik: Aufbau von Reden, bzw.

Mögliche Untersuchungsschritte der Redeanalyse


·        Wie ist die Zeit- und Redesituation zu beurteilen? (Wer redet? Wann? Wo? Aus welchem Anlass? Welche Einzelheiten?)

·        Worüber wird gesprochen? (Wie heißt das Problem? Wie lautet die Kernaussage? Wie heißen die Kernthesen?)

·        Wie ist die Rede gegliedert, inhaltlich aufgebaut?

·        Lässt sich die Rede einem Grundtypus zuordnen oder ist es eher eine Mischform?

·        Welches Ziel hat der Redner, welchen Zweck verfolgt er?

·        Will er Übereinstimmung mit dem Publikum oder will er sein Publikum gedanklich verunsichern, zum Nachdenken anregen?

·        Will er an Gefühle, Stimmungen, Einstellungen appellieren?

·        Will er, speziell bei politischen Reden, die eigene Position aufwerten, indem er z. B.
– günstige Gesichtspunkte hervorhebt, ungünstige abschwächt oder verschweigt,
– die eigene Gruppe mit positiven Attributen versieht,
– eigene Verdienste hervorhebt,
– Fehler anderen zuschiebt?

·        Will er den politischen Gegner abwerten, indem er zum Beispiel
– günstige Seiten verschweigt,
– Fehler der anderen vergrößert?

·        Will er beschwichtigen, indem er z. B.
– Widersprüche verschweigt oder verschleiert,
– für alles Verständnis bekundet,
– allgemeine Weisheiten formuliert,
– schwammige Formulierungen benutzt?

·        Wie ist die Rede im Einzelnen gestaltet, welche sprachlich-rhetorischen Mittel werden eingesetzt? D. h. welche rhetorischen Figuren setzt der Redner ein?

·        Figuren aus dem Wortbereich (Abweichungen vom normalen Wortgebrauch)
Figuren aus dem Satzbereich (Abweichungen vom normalen Satzgebrauch)

·        Figuren aus dem Gedankenbereich (Abweichungen vom üblichen Gedankengang): Vorgriff; Rückgriff; Exkurs; rhetorische Frage; Parenthese (Einschub)

·        Sinnfiguren (dies hat etwas mit der unterschiedlichen Gewichtung von Argumenten zu tun)

·        Aufrütteln

·        Versprechen der Kürze

·        Bescheidenheit

·        Aufwertung, Abwertung, Beschwichtigung

·        Beispiel

·        Vergleich

Vorgehensweise

Es ist sinnvoll, den Text nach den oben genannten Gesichtspunkten durchzugehen. Dabei sollte, wie bei der Analyse eines jeden Textes, im Redetext Wichtiges angestrichen werden; wesentliche Gesichtspunkte können stichwortartig herausgeschrieben werden. Bei einer Rede können oft nur wenige der oben genannten Kriterien zum Tragen kommen; diese sollten aber für die Analyse und Deutung des Redetextes von großer Bedeutung sein.

 

 

Aus: Deutsch in der Oberstufe. Hrsg. von Peter Kohrs. Ferdinand Schöningh: Paderborn 1998. S. 345.