ODL Deutsch

Modul Rechtschreibung 1

 

 

 

 

Inhalt

 

Lange Vokale

Dehnungszeichen
Dehnungszeichen aa, ee, oo

Dehnungszeichen h

Dehnungszeichen ie und ieh

Ohne Dehnungszeichen

Langer Vokal in Fremdwörtern

Unterscheidung von wider- und wieder-

Wenn Sie sich nicht sicher sind ...

 

Ç

 

 

Lange Vokale

 

Wenn Sie die deutsche Rechtschreibung beherrschen wollen, müssen Sie kurze Laute von langen unterscheiden lernen und wissen, welche Buchstaben welchen Lauten zugeordnet werden. Wie lange Vokale im Deutschen gekennzeichnet werden („Dehnung“), sollen Sie in diesem Kapitel des Rechtschreibmoduls erfahren.

 

In diesem Lehrgangsmodul sind die Neuerungen nach der Rechtschreibreform mit Rot, die Rechtschreibregeln mit Blau markiert.

 

Ç

 

 

Dehnungszeichen

 

Folgt einem betonten Vokal kein Doppelkonsonant, ist er zumeist lang.

 

Die regelmäßige Kennzeichnung mit h hat neben der Dehnung auch die Aufgabe, die Silbenfuge zu markieren, zum Beispiel Kü|he. (In diesem Fall ist das h nicht stumm, sondern wird gesprochen)


Folgt einem Vokal nur ein Konsonant, so kann der Vokal kurz oder lang sein. Die Länge wird bei einheimischen Wörtern mit [i:] regelmäßig durch ie bezeichnet. Ansonsten erfolgt die Kennzeichnung nur ausnahmsweise:

 

}         in manchen Wörtern vor l, m, n, r mit h

}         mit Doppelvokal aa, ee, oo;

}         mit ih, ieh;

 

"ß " steht nach langem Vokal und Diphthong (Zwielaut).

 

Ç

 

 

Dehnungszeichen aa, ee, oo

 

Die Länge von [a:], [e:] und [o:] kennzeichnet man in einer kleinen Gruppe von Wörtern durch die Verdopplung aa, ee bzw. oo.

 

Beispiele

}         aa: Aal, Aas, Haar, paar, Paar, Saal, Saat, Staat, Waage 

}         ee: Beere, Beet, Fee, Klee, scheel, Schnee, See, Speer, Tee, Teer; außerdem eine Reihe von Fremdwörtern aus dem Französischen mit ee im Wortausgang wie: Armee, Idee, Kaffee, Klischee, Tournee, Varietee

}         oo: Boot, Moor, Moos, Zoo

 

Zu unterscheiden sind gleich lautende, aber unterschiedlich geschriebene Wortstämme wie:

}         Waage ? Wagen

}         Heer ? her, hehr

}         leeren ? lehren

}         Meer ? mehr

}         Reede ? Rede

}         Seele, seelisch ? selig

}         Moor ? Mohr

 

Bei Umlaut schreibt man nur ä bzw. ö, zum Beispiel: Härchen – aber Haar; Pärchen – aber Paar; Säle – aber Saal; Bötchen – aber Boot

 

Ç

 

 

Dehnungszeichen h

 

Wenn einem betonten einfachen langen Vokal ein unbetonter kurzer Vokal unmittelbar folgt oder in erweiterten Formen eines Wortes folgen kann, so steht nach dem Buchstaben für den langen Vokal stets der Buchstabe h.

 

Beispiele

}         ah: nahen, bejahen (aber ja)

}         eh: Darlehen, drehen

}         oh: drohen, Floh (wegen Flöhe)

}         uh: Kuh (wegen Kühe), Ruhe, Schuhe

}         äh: fähig, Krähe, zäh (Ausnahme säen)

}         öh: Höhe (Ausnahme Bö, trotz Böe, Böen)

}         üh: früh (wegen früher)

 

Das h steht nur ausnahmsweise auch nach dem Diphthong "ei".

 

Beispiele

}         gedeihen, Geweih, leihen (? Laien), Reihe, Reiher, seihen, verzeihen, weihen, Weiher

}         aber sonst: Blei, drei, schreien

 

Wenn einem betonten langen Vokal einer der Konsonanten [l], [m], [n] oder [r] folgt, so wird in vielen, jedoch nicht in der Mehrzahl der Wörter nach dem Buchstaben für den Vokal ein h eingefügt.

 

Beispiele

}         Wörter, in denen auf [l], [m], [n] oder [r] kein weiterer Konsonant folgt, zum Beispiel:

           ah: Dahlie, lahm, ahnen, Bahre

           eh: Befehl, benehmen, ablehnen, begehren

           oh: hohl, Sohn, bohren

           uh: Pfuhl, Ruhm, Huhn, Uhr

           äh: ähneln, Ähre

           öh: Höhle, stöhnen, Möhre

           üh: fühlen, Bühne, führen

}         die folgenden Einzelfälle:

           ahnden, fahnden

 

Zu unterscheiden sind gleich lautende, aber unterschiedlich geschriebene Wortstämme wie:

}         Mahl ? Mal, mahlen ? malen,

}         Sohle ? Sole,

}         dehnen ? denen,

}         Bahre ? Bar, wahr ? er war,

}         lehren ? leeren, mehr ? Meer,

}         Mohr ? Moor,

}         Uhr ? Ur,

}         währen ? sie wäre

 

Das h bleibt auch bei Flexion, Stammveränderung und in Ableitungen erhalten:

}         befehlen – befiehl – er befahl – befohlen,

}         drehen – gedreht – Draht,

}         empfehlen – empfiehl – er empfahl – empfohlen,

}         gedeihen – es gedieh – gediehen,

}         fliehen – er floh – geflohen,

}         leihen – er lieh – geliehen,

}         mähen – Mahd, nähen – Naht,

}         nehmen – er nahm,

}         sehen – er sieht – er sah – gesehen,

}         stehlen – er stiehlt – er stahl – gestohlen,

}         verzeihen – er verzieh – verziehen,

}         weihen – geweiht – Weihnachten.

 

Ausnahmen: Blüte, Blume (trotz blühen), Glut (trotz glühen), Nadel (trotz nähen)

In Fremdwörtern steht bis auf wenige Ausnahmen wie Allah, Schah kein h.

 

Ç

 

 

Dehnungszeichen ie und ieh

 

Wenige einheimische Wörter und Lehnwörter mit dem langen Vokal [i:] schreibt man ausnahmsweise mit i.

 

Beispiele

}         dir, mir, wir;

}         gib, du gibst, er gibt (aber ergiebig);

}         Bibel, Biber, Brise, Fibel, Igel, Liter, Nische, Primel, Tiger, Wisent

 
Zu unterscheiden sind gleich lautende, aber unterschiedlich geschriebene Wörter wie:

}         Lid ? Lied;

}         Mine ? Miene;

}         Stil ? Stiel;

}         wider ? wieder

 

Für langes [i:] schreibt man ie in den fremdsprachigen Suffixen und Wortausgängen -ie, -ier und -ieren.

 

Beispiele: Batterie, Lotterie; Manier, Scharnier; marschieren, probieren

Ausnahmen: Geysir, Saphir, Souvenir, Vampir, Wesir

 

In Einzelfällen kennzeichnet man die Länge des Vokals [i:] zusätzlich mit dem Buchstaben h und schreibt ih oder ieh.

 

Beispiele

}         empfehlen – du empfiehlst – er  empfiehlt

}         sehen – du siehst – er sieht

 

Im Einzelnen gilt:

}         ih steht nur in den folgenden Wörtern: ihm, ihn, ihnen; ihr (Personal- und Possessivpronomen), außerdem Ihre 

}         ieh steht  in den folgenden Wörtern: fliehen, Vieh, wiehern, ziehen

 

Ç

 

 

Ohne Dehnungszeichen

 

Sehr oft haben lange Vokale kein Dehnungszeichen:

 

}         Die Umlaute ä, ö dürfen nicht verdoppelt werden. Paar – Pärchen; Haar – Härchen

}         Silben, die mit sch oder qu beginnen können nie ein Dehnungszeichen mit -h oder aa, ee, oo haben.

}         Die Nachsilben -bar, -sal und -sam werden nur mit a geschrieben, obwohl sie lang ausgesprochen werden; die Vorsilbe vor- und die Nachsilbe -los wird nur mit o geschrieben, ebenso die Vorsilben zu-, ur- und  die Nachsilbe -tum nur mit u. 


Beispiele

}         Qual, quaken, Schar;

}         Leben, Weg, Schere;

}         Not, Quote;

}         Spuk, Flug, Schule;

}         Mühsal, achtsam, vorzeigen, Urvertrauen, Eigentum

 

Ç

 

 

Langer Vokal in Fremdwörtern

 

Wörter mit lang gesprochenem a:

Montage, Dekan, Schikane, Altar (Fremdwörter im Wortinneren stets nur mit a)

 

Wörter mit lang gesprochenem e:

Allee, Kaffee, Tee; aus dem Französischen Kolleg, Hypothek, Theke, Arsen (im Inneren werden Fremdwörter stets nur mit e geschrieben)

 

Wörter mit  lang gesprochenem i [ie]:

Quartier, Klavier, Kavalier, Polier

 

Verben mit ie aus dem Französischen:

adressieren, finanzieren, plombieren , flanieren, tranchieren, flambieren, servieren, campieren

 

Wörter mit langem o:

Konditor, Kantor, Pastor, Pädagoge, Komfort, Atom, analog

 

Wörter mit langem u:

Kommune, Kommunikation, Monsun, Agentur, absolut

 

Ç

 

 

Unterscheidung von wider- und wieder-

 

Die Vorsilbe wider bedeutet "gegen", die Vorsilbe wieder "noch einmal".

 

Mit wider- werden geschrieben:

}         widerspiegeln, widerhallen, widersprechen

}         Widerstand, sich widersetzen

}         widerfahren

}         widerlich, widerspenstig, widersinnig

}         widerlegen, widerrufen, …

 

Mit wieder- werden geschrieben:

}         wiederholen, wiedergeben, wieder aufnehmen

}         Wiederaufbau, Wiederaufbereitung, Wiederaufnahme, …

 

Ç

 

 

Wenn Sie sich nicht sicher sind ...

 

In diesem Fall können Sie auch Ihr Rechtschreibprogramm zu Hilfe nehmen. Ob ein Wort mit einem langen oder einem kurzen Vokal geschrieben wird, kann Ihnen das Rechtschreibprogramm zumeist sagen. Schwierig wird die Sache bei Fremdwörtern. Im Zweifelsfall ist die sicherste Methode immer: im Wörterbuch nachschauen.

 

Der Computer  hilft heute in der Praxis beim Korrigieren der Rechtschreibung. Dennoch ist ein Verständnis der zugrundeliegenden Rechtschreibregeln unabdingbar, wenn einzelne Fehler, die der Computer noch nicht erkennen kann, vermieden werden sollen. Insbesondere können Rechtschreibprogramme nicht immer bei der Groß- und Kleinschreibung, der Fremdwortschreibung und der Beistrichsetzung  helfen.

 

Der Duden gibt Ihnen Auskunft über die Neuerungen in der deutschen Rechtschreibung.

 

Ç

 

© 2003, bearbeitet von Stephan Waba

Feedback an stephan@languagelab.at